• 2012 Roland Wieser Memorial

Roland Wieser Memorial mit 29 Teilnehmern!

Herrliches warmes Wetter, moderater Wind mit 1-3 Bft: die idealen Bedingungen für unsere Einhandregatta!

29 Boote am Start:

Es wurde pünktlich um 14:00 Uhr gestartet und bald waren die "üblichen (Sieg-) Verdächtigen" an der Spitze. Es entwickelte sich eine spannende Wettfahrt. Das  erste Boot kam nach fast 3 Stunden ins Ziel. Es war die Rennklasse 5.5 Classic, das von vielen Traunsee-Cup Regatten her bestens bekannt ist. Familie Bürger vom SCA hat den "alten Schlapfen" in mühevoller Arbeit mustergültig restauriert. Nur 69 Minuten danach querte der letzte Teilnehmer die Ziellinie: der erst 14 jährige Maximilian Höller auf einem Laser Radial.

Allemal erwähnenswert ist, dass:

  • Martin Bürger offenbar in eine sehr gute Segelschule bei Papa Helmut gegangen ist
  • Norbert Gehmayr, der auch bei "normalen" Regatten gern einhand startet sichtlich geübt ist
  • Michael Scheichl seinen Vater radfahren schickte, und die "Elan-Express Wertung" gewann
  • Christian Ehrenberger, Titelverteidiger als RWM-Sieger 2010 und Clubmeister wie gewohnt mitmischt 
  • Kienesberger Hannes eine sensationelle Performance mit dem Startschiff des AGS zeigte
  • Erhard Kontur trotz seiner 73 Jährchen sogar ohne (defekten) Gennaker tadellos mithalten kann
  • Christoph Siegl mit Nostalgie-O-Jolle segelte
  • Karin Schmidt bei uns als einzige Dame (mit Spi) einhand segelt

Das erstmals bei uns angewandte "Team Tracker" System trieb dem Wettfahrtleiter zwar Schweiß auf die Stirn, da einerseits der Server umgestellt wurde, anderseits die Internetverbindung über Stick doch etwas langsam ist. Dennoch reichte es aus, um einige Segler dabei zu "ertappen", ein Gate ausgelassen zu haben. Die betreffenden Segler wurden aufgerufen sich zu melden, was auch alle taten. Um keine Protestverhandlung  (mit logischem Entscheid) abhalten zu müssen, gaben diese Teilnehmer nach Zieldurchgang auf. Ein faires Verhalten!

Moral aus der Geschichte: ergänzende Segelanweisungen lesen, Kurs einprägen!

Wettfahrtleiter: Georg Schöfmann