• 2012 Finn Junioren WM (FRA)

Niki Lehner bei der Finn-Junioren WM in Maubuisson, Frankreich

Junioren WM in Maubuisson, Frankreich

Ende Juni waren zwei stressige Monate für mich. Zuerst die Matura, danach ab an den Wolfgangsee wo noch eine Schwerpunktregatta auf mich wartete. Von dort aus schnell nach Hause, einpacken, Haus abriegeln und noch am selben Tag ging die Reise nach Frankreich los. Es warteten ca. 1700 Kilometer vor uns bis wir in Maubuisson, einem kleinen Örtchen an einem See, welcher nur knapp 3000 Meter vom Meer entfernt ist, eintrafen. Mit Hänger hieß dass, 20 Stunden Autofahrt.

Wir, meine Eltern und ich, wechselten einander beim Fahren ab, so kamen wir am Montagabend in Maubuisson an.
Am darauffolgenden Tag startete das Training mit Paul McKenzie mit einer kleinen Trainingsgruppe bestehend aus 5 Nationen.
In den darauffolgenden Tagen trainierten wir bei stabilen Winden um 5-8 Knoten und rund 35°.
Am Tag vor der Eröffnungszeremonie hatten wir einen Tag frei, weshalb wir beschlossen, uns Bordeaux anzusehen. Wir verbrachten den ganzen Tag dort, jedoch fanden wir uns am ersten Tag des Sommerschlussverkaufes wieder, weshalb die Hölle los war.
Am Samstag war dann die Eröffnungsfeier und die Vermessung. 24 Teilnehmer aus 13 Nationen kamen teils von weit her, um sich den Titel zu sichern. Von Canada bis Russland, von Norwegen bis Türkei.

Sonntag begannen die ersten zwei Wettfahrten.  Es war kühler als die Tage zuvor und der Wind war stärker. Um die 10 Knoten, jedoch war er auch sehr drehend und böig weshalb ich nicht in die Gänge kam.  So sollte es auch die nächsten Tage bleiben, drehend böig und frustrierend. Ich kam nie über einen 18. Platz hinaus, wobei ich mir auch einen Frühstart in der 3. Wettfahrt einfing. So ging es hin bis zur 2. Wettfahrt am vierten Tag. 

Ich Startete ziemlich weit rechts, hatte einen Frühstart, und "tauchte" wieder ein. Ich bemerkte dass das ganze Feld nach links fuhr und witterte meine Chance, da ich schon im Vorfeld bemerkt hatte, dass der Wind rechts besser erschien. So konnte ich ungehindert die rechte Seite ausnutzen und fand mich an der Luvtonne an 3. Stelle wieder ! Die Wettfahrt beendete ich als 4., was mein bestes Ergebnis in dieser Woche sein sollte.

Insgesamt wurde ich 21. womit ich nicht wirklich zufrieden bin.
Aber alles in allem war es ein schöner Urlaub und eine sehr schöne Veranstaltung.

 

Liebe Grüße Nikolaus Lehner, AUT 251