• 2012 Mittsommer beim SCA

Mittsommer-Regatta beim SCA

Känguru-Start

Diese Regatta wird mit Känguru-Start gesegelt. Dabei wird für eine festgesetzte Regattadauer der Yardstick-Ausgleich dadurch hergestellt, dass schneller eingestufte Boote später starten. Bei gleichmäßigem Wind, gerechter Yardstickzahl, und zudem noch gleichwertigen Seglern kämen (sehr) theoretisch alle zugleich ins Ziel... Damit möglichst gerecht gewertet wird, kommt nach Zeitablauf das Ziel den Seglern entgegen, womit eine Momentaufnahme den Stand in der Wettfahrt festlegt. Diese Art des Wettfahrtsegelns hat durchaus seinen Reiz. Denn damit entfällt die Rechnerei am Schluss: Platzierung = Rang.

Flauten-Schieberei

Diesmal konnte recht gut und zügig Richtung Gmunden gestartet werden, hatte der Wind doch rechtzeitig auf 2 Bft "aufgefrischt". Leider flaute das Lüftchen nach und nach immer mehr ab. Beim Runden der Tonne vor Pühret wären zur Windmessung wohl nur High-Tech-Messgeräte in der Lage gewesen. Hier meine persönliche Schätzung: 0,0024 Bft. Als dann von Osten her ein "Haucherl" ansprang, verzweifelten einige Steuermänner im neuen Lee. Wir waren um 14:31 Uhr gestartet und hatten um 17:00 Uhr (Wettfahrtende) gerade die Runde Steinhaus-Toscana-Altmünster-Pühret-Steinhaus absolviert. Alles in allem eine typische Langstrecken-Regatta mit ihren eigenen Gesetzen. Als Klassen-Regatta hätte sie "abgeschossen" werden müssen.

Würdige Sieger

Interessant, dass letztlich doch die Favoriten vorne lagen. Franz Mastnak mit Sohn Alexander siegten vor Bürger Helmuth mit Sohn Andreas und Strauss Roman. Dahinter Zach Thomas/Ecker Walter (sie hatten im Vorjahr die Traunkirchner Segeltage gewonnen) vor Monas-"Urgestein" Birngruber Oskar mit Tochter Heide.

Nun zu den SCT-Seglern:

  • Wir (Georg Schöfmann/Karin Schmidt auf Dyas) wurden für unsere Geduld mit Platz 5 belohnt
  • Brunner Rafael auf Drachen Classic wurde mit Gstettner Christian und Pöttinger Wolfgang 15.
  • Ehrenberger Christian und Gehmayr Norbert hielten der nervlichen Anspannung nicht Stand. Sie beendeten die Wettfahrt lieber bei einem Bier im Clubhaus...

>> Ergebnis